Wie ich mein erstes Charity Projekt gründete und was ich damit erlebt habe

Ich bin ein Fan des Extremen, ich bin eine verrückte Rakete und mache gerne Sachen, die kein anderer macht. Ich bereise gerne in Gegenden, die kein anderer besucht, und mach häufig und gerne verrückte Sachen. So entschloss ich mich im Jahre 2010 mein Erstes und eigenes Charity Projekt zu gründen, Zaubern fürs Herz. Als ich nämlich in Asien in abgelegen Dörfern meine Zaubertricks auspackte, waren diese Leute immer total von den Socken. Jung bis alt liebte es begeistert zu werden und viele von diesen Leuten hatten noch nie Zauberei gesehen. Sie wussten gar nicht, was es ist, und sahen mich als weißen Wundermann. Dieses Strahlen, diese Begeisterung und diese Energie, die ich von den Leuten zurück bekam, war einfach unbeschreiblich. Es machte mir so viel Spaß, den Leuten ein unglaubliches Wunder zu zeigen und so entstand mein Projekt. Ich ging in Dörfer, Kindergarten, Schulen und andere soziale Einrichtungen, stellte mich vor und meist wurde spontan die ganze Horte zusammengetrommelt, um live bei einer Zaubershow dabei zu sein und mitmachen zu können. Egal ob Asien, Afrika oder Südamerika, die Leute waren überall total von den Socken und sehr dankbar dafür. Wenn du sehen möchtest, wie Leute reagieren, die noch nie Zauberkunst zuvor gesehen haben schaue dir dieses Video an:

 

Geben ist seliger als Nehmen.
Ich kann jeden empfehlen sich einmal sozial zu engagieren, sei es mit einer monatlichen Spende für eine Hilfsorganisation oder ehrenamtlich in irgendeiner sozialen Einrichtung zu helfen. Als Magic Rockstar kannst du natürlich mit deinen Zauberkunststücken die Bude rocken, sei es in einem Krankenhaus, in einer Einrichtung für sozial benachteiligte Menschen oder, oder, oder. Weihnachten gehe ich sehr gerne in Krankenhäuser und überrasche dort die Patienten mit ein paar kleinen Wundern. Hier bekommst du einen kleinen Eindruck wie Kinder in Südamerika reagieren, wenn du als Überraschungsgast spontan vorbei kommst und ihnen ein Lächeln schenkst.

Ich glaube sehr an Karma. Was du gibst, kommt wieder zu dir zurück. Jeder ist seines Glückes Schmied und du hast es selber in der Hand, was du deinem Umfeld geben möchtest.

Rock ´n roll mein Freund, rock ´n roll.